Social Wall Art Story

In meiner Kunst kommt die Idee des Tapezierens von dem Druckgrafik. Beim Drucken kann man viele gleiche Drucke aus einer bestimmten Zeichnung erstellen, jedoch in einer relativ begrenzten Größe. Ich wollte in größeren, komplexeren Dimensionen denken, also machte ich sequentielle und endlos Zeichnungen, um ein riesiges, zusammenhängendes Bild von ihnen zu erstellen. Die so direkt ohne Rahmen an die Wand des Ausstellungsraumes angefügten Drucke bildeten ein neues Genre, die “Tapetengrafik”.

Für die Philosophie des neuen Genres könnte nichts perfekter passen als der Menschenmenge.

 “Längliche Masse”, 2004  – Papier, Radierung, Aquatinta, 16 x 49 cm

Mein Interesse über dieses Bildthema ist bereits auf der Universität (Akademie der Bildenden Künste in Budapest) geboren aber ich betrachte diese heute auch als eine der spannendste Abzweige meiner künstlerischen Arbeit:

Es handelt von solchen Gruppen der Menschen, die Massen darstellen, die sich unekannten oder nicht so unbekannten sind und die sich nebeneinander dichter oder zerstreut stehen, wer Wegen eines Ortes, einer Situation, eines gemeinsames Ereignisses, eines Zieles wird dicht oder verstreut nebeneinander gestellt, wobei ihre Unterschiede erhalten bleiben, aber in ihrer Ähnlichkeit zu einem gleichmäßig wehenden oder rhythmischen Muster verschmelzen.

 

“Verstecktes Ich in der Menge”, 2001 – Papier, Lithografie, 23 x 24 cm

EA 19/24

 

Meine erste Mengenarbeit wurde im 2000 von der “Studenteninsel” inspiriert. Aus den Fotos, die auf dem Sommerfestival während ein paar Tagen gemacht wurden, ich pflückte aus, und  fügte wie eine Montage meine eigenen Scharen von aufregenden Charakteren und Mini-Situationen zusammen.

“Festival 2”, 2001- Das zweite Stück des vierteiligen Zeichnung

Papier, Grafitzeichnung 30 x 30 cm

Das Original Bild wurde mit Bleistift gezeichnet. Und aus diesen vier großen separaten aber zusammenhängenden Zeichnungen wurden endlich das fertige Kunstwerk auf dem Computer zusammengefügt. So ist ein meter pro meter Plane mit digitalem Druck geboren, die im Treppenpodest gehängt hat, gegenüber der Werkstatt des Grafikfaches, wo man  zu dieser Zeit nur mit traditionellen Reproduktionstechniken gearbeitet hat. Ich wollte einen Kontrast, eine zeitgenössische Geste im Genre. Ich wollte die Grenze zwischen der Bleistiftzeichnungen und digitale Techniken lösen.

Mein Engagement zum Thema Masse kann durch die Zuneigung zu Mustern auch erklärt werden. So die laufende, symmetrische, konzentrische oder sich wiederholende Elemente, Rhythmen endlose Muster… aber wenn es sich noch Ingeniosität, mit Mathematisch akkurater visueller Humor und sogar mit einer metaphysischen Botschaft paart, wie in der Kunst von M.C, Escher, oder István Orosz, gibt es die wahre Erfahrung.    


Mein Interesse könnte davon kommen, wann habe ich in die Hauptstadt gezogen, wegen Universitätsstudien, und so meinen Lebensbereich durch und durch verändert wird. Die positive und negative Eindrücke der metropolitanen “Menge” -Erfahrung, die das ländliche Mädchen. Seine psychologischen und ästhetischen Wirkungen, beeinflusst, ließ mich nicht gleichgültig und wurde zu einer Quelle fortwährender Inspiration.

“Subkultur”, 2002 – Papier, Linolschnitt, 50 x 50 cm

Diese Grafik basiert auf der Zeichnung “Festival”

 

 

An diese Richtung führte mich mein starkes psychologisches Interesse und meine Sensibilität für soziale Probleme. Ich interessiere mich für die organisierenden Kräfte der Gemeinschaft, die die Menschen zu Gruppen von Menschen formen und transformieren und ich bewundere an die vielen verschiedenen von einander unähnlichen Charakteristiken von Gemeinschaften und ihren konstituierenden Persönlichkeiten. Ich glaube an ein tiefes Bewusstsein, das die Menschheit definiert und über die Unterschiede hinausgeht.

Ich sammle Charaktere, Gestalten, die typischen Bewegungen, die mit Aktivitäten verbunden sind. Ich bin daran interessiert, dass die ausgewählten Charakteren in einen endlosen Bildraum zu arrangieren, an eine erzählende Bänderung zu transformieren.

“Mal oben, mal unten”, 2004 – Papier, Lithografie, 50 x 50 cm

Mein Interesse erstreckt sich auf alle für mich ethisch vertretbare Gruppen und Aktivitäten der Gesellschaft . (Mein Idol Pieter Brueghel der Ältere, der sich in mehreren seiner Bilder leidenschaftlich und fachkundlich mit den Zeitgenossen beschäftigt hat, zB Die Bauernhochzeit um 1568, Kinderspiele um 1560, Der Kampf zwischen Karneval und Fasten 1559) 

Mein Visualisierungstil der Bilder basiert auf der Zeichnung.

Die kleinen Details des Anblicks und die Variationen mir faszinieren Ich denke, die Vielfalt, die die Natur bietet, kann nicht überwunden      

werden, ich muss immer wieder umkehren, um meine Vorstellungskraft zu steigern. Und meine Meinung nach, die Abstraktionsfähigkeit und die Innovationen im technischen und kompositorischen Bereich gleich Wert gelten als gutes Zeichnungfächigkät.

 

 

Das Bild vom Projekt “Im Sandkasten” (Facebook-Projekt, 2015) und dessen Ausschnitt “Junge im Sandkasten” (2015 Papier, Zeichenkohle, 21 x 12 cm)

Ich glaube an die einzigartige Wirkung des Stils der Zeichnungen, die Kraft der Hand in Form einer Geste, die den Linienfluss, die Formgebung und die Farbwahl der Zeichnungen kennzeichnet.

 

Ich plane in naher Zukunft zum Beispiel Radfahrer und spazierenführende Hunde als Tapetegrafiken zu zeichnen. Aber auch die besondere Atmosphäre von Büroräumen, Warteräumen und Kinosälen ist stark fesseln.

Ich möchte von dieser zu monumentalen Projekten machen, ich denke am liebsten danach, solche Größe wie Wänden und Räumen egal innere oder draußen.

Im “Social Wall Art” die Genreeröffnung wird weiter erweitert, damit die freiere artistische Augen zu der strengeren Designwelt des Interior Designs eingepasst wird. Und diese Kunstwerke nicht als traditionell gerahmtes Bild, sondern als zu dem gegebenen Ort einzigartig gestaltete Künstlertapete.

 

Visualisierung einer Tapete für eine Zahnarztpraxis in Budapest aus dem Jahr 2016

Die Offenheit meiner Kunst und mein Interesse und Aufmerksamkeit an anderen, womit ich noch weiter verstärken könnte? Damit, dass ich neben meinen geplanten Kunstwerke auch möglich individuelle Aufträge machen werde.

Ich verpflichte mich, Gruppendarstellungen von konkreten Gemeinschaften in einem modernen Tapetenformat als Verewigung zu schaffen. Doch statt eines konkreten Gruppenportraits ist es möglich, eine fiktive Menge darzustellen, die organisch mit der gegebenen Aktivität verbunden ist. Vielleicht mit versteckten Porträts, mit einzigartigen Details…

Die Erstellung der Tapetengrafiken werden auch möglich auf der traditionellen Dubliergrafiktechnik (Linolschnitt, Radierung, Lithografie, Siebdruck) mit der einzigartigen Seriennummer sind, und auf die Digitaldruckindustrie produziert habe. Partnerunternehmen haben eine große Auswahl des Trägersmaterials (von Vliestapete bis Folie, alles auch mit Umweltschutztechnologie) und fortschrittliche Drucktechnologie, um den richtigen Hintergrund für jede Idee zu bieten.

 

“Selbstporträt Dressing-Dress”, 2003 – Es war eine Performance Kunst: ich trug dieses Kleid mit Selbstportrait bei meiner Diplomprüfung an der Akademie für Bildende Künste .

 

 

 

                                                                                                                                             

 

Ildikó Titkó, Weitnau